Life Coaching

Wie viele Menschen gibt es, die innerlich leer und ausgebrannt sind! Sich insgeheim depressiv fühlen, aber so lange es geht „gute Miene zum deprimierenden Spiel ihres Lebens“ machen! Wir leisten immer mehr, um mehr Anerkennung zu erhalten. Wir kaufen mehr, um etwas zu gelten und die Leere auszufüllen. Und wenn wir es gar nicht mehr ertragen, betäuben uns Alkohol, Zucker oder andere Drogen. Dabei ist die einzige Aufgabe, die es zu pflegen gilt, echte Nähe zu lernen, zu uns selbst, zu anderen und letztlich zu Gott.

Es ist unsere Lebenszeit, die unweigerlich verrinnt, wie der Sand in einer Sanduhr. Und eines Tages wird es so weit sein und wir verlassen wieder diesen Körper, der uns zu Beginn anvertraut wurde. Doch wie lange haben wir ihn ignoriert?

Lernen wir wieder unseren Körper als Tempel zu sehen, indem die Seele gern wohnen möchte. Jenseits von vermeintlichen äußeren Idealen, wie wir körperlich auszusehen haben, können wir uns wieder neu entdecken. Das Zentrum dieses Tempels ist unser Herz.

Viele von uns haben aber ausgefeilte Techniken genau vor diesem eigenen Herzen und damit vor sich selbst fortzulaufen. Wir sind heutzutage so geschäftig! Wir vergleichen uns, fühlen uns deutlich besser oder schlechter als die anderen, messen unseren Wert an unserer Leistungsfähigkeit, wir lenken uns immer wieder ab, sind im Kopf zuhause, spüren aber unseren Körper, insbesondere unser Herz nicht mehr wirklich. Ein erster wichtiger Schritt ist es, den Körper wieder zu spüren. Yoga ist ein möglicher Weg, dies zu tun. Durch bewusste Körperhaltungen verändern wir auch unsere innere Haltung. Wir können wieder lernen, uns wahrzunehmen. Statt zu denken, können wir das Wahrnehmen üben. Gedanken sind Gedanken. Letztlich sind sie Konstrukte, die in unserem Kopf entstehen, die mit der Realität nicht unbedingt übereinstimmen müssen.

Darüber hinaus können wir uns wahrhaftig verändern, wenn wir die für uns richtige Nahrung zu uns nehmen. Ich glaube nicht, dass es die richtige Ernährung für jedermann gibt. Jeder muss für sich seine Form der Ernährung finden, die ihn nährt und gesund hält. Um das herauszufinden, bedarf es bereits eines gewissen Gespürs für den eigenen Körper und Achtsamkeit. Aber wenn wir entdecken, was uns wirklich gut tut und wir liebevolle Verantwortung für den „Tempel“ übernehmen, können wir unser Leben zum vollsten Potenzial entfalten.

Die verschiedenen Lebensbereiche wie Arbeit, Freizeit, Familie, Hobbys, Gesundheit, Spiritualität und Entspannung (um nur einige zu nennen) in Balance zu bringen, ist eine Herausforderung. Aber es ist eine Herausforderung, die sich lohnt.

4 Kommentare

  1. Man kann aus sich selbst heraus eine Menge machen, wenn man sich selbst gefunden hat!
    Und hier gibt es gute und konstruktive Tipps, ich finde es sehr informativ.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s