Zum Inhalt springen

Mit ‘Entspannung’ getaggte Beiträge

Alles darf sein

Wie ich im letzten Artikel „Annehmen, was ist“ schon angekündigt habe, geht es heute darum, eine praktische Übungs-Möglichkeit vorzustellen und anzubieten, die uns dabei hilft, immer wieder im Hier und Jetzt anzukommen und alles zu akzeptieren und zu respektieren, was gerade in unserem Leben (los) ist.

Weiterlesen

Stark sein in Zeiten der Veränderung

Veränderungen sind nicht immer angenehm. Im Gegenteil. Sie sind meistens gerade am Anfang ziemlich unbequem. Wir wünschen uns zwar Veränderungen, aber entweder soll das Wunsch-Ergebnis bitteschön von jetzt auf gleich vom sprichwörtlichen Himmel in unser Leben fallen oder es soll uns zumindest leicht fallen, in die von uns gewünschte Richtung zu gehen.

Weiterlesen

Finde deine Fitness

Wir wissen es alle: gesunde Ernährung ist wichtig – regelmässige Bewegung ist wichtig – und gezielte Entspannung ist wichtig. Aber wie kann man das alles im alltäglichen Leben umsetzen? Und das auch noch individuell maßgeschneidert? Darum soll es im heutigen Beitrag gehen.

Weiterlesen

Entspannt Yoga uns?

Manchmal lese ich, dass gerade im Westen Yoga immer mehr zum Sport verkommt. Ist diese Befürchtung gerechtfertigt? Und was meine ich mit im Westen?

Ursprünglich kommt Yoga als spiritueller Weg der Selbsterfahrung aus Indien. Es hat dort seine traditionellen Wurzeln und wurde erst Mitte des 20. Jahrhunderts bei uns in Europa und in den USA durch ein paar (indische) Gurus importiert. Hier wurde es von einigen Pionieren angenommen und weitergegeben.

Viele Jahre galt Yoga als esoterisch, etwas für spirituelle Freaks und Wollsocken-Träger. Mittlerweile hat Yoga aber den Mainstream längst erreicht. Und die Vermarktung ist rund um den Globus auf vollen Touren. Überall wird geturnt, was das Zeug hält und vom ursprünglichen, spirituellen Weg des Yogas scheint nicht mehr viel übrig zu sein ausser ein paar indische Alibi-Gottheiten als Accessoire für das Studio Ambiente.

Weiterlesen

ungesundes Essen weg trainieren

Am Anfang meiner Zwanziger habe ich mich phasenweise ziemlich ungesund verhalten. Süßigkeiten waren oft mein zweiter Vorname. Und wann immer ich mich nicht ausgefüllt gefühlt habe, füllte ich mich mit Süßem. Da ich aber wiederum nicht total dick werden wollte, versuchte ich mit langen, anstrengenden Ausdauer-Trainingseinheiten mein ungesundes Verhalten auszugleichen. Schliesslich wusste ich, dass man mit einer Stunde joggen je nach Tempo bis zu 500/600 Kalorien verbrennen kann und eine Tafel Schokolade wäre dann wieder „weg“ gewesen. So verhielt ich mich eine ganze Zeit lang, ahnte aber damals schon, dass diese Rechnung nicht ganz aufgeht..

Weiterlesen